05. Juli 2022

Pressemitteilung: Ein Hof wird versteigert

Wiedereröffnung des Heyerhofs und der Korbmacherwerkstatt im LVR-Freilichtmuseum Kommern. Neue Ausstellungskonzepte und Medienangebote beleuchten die Geschichten hinter den Objekten.

Mechernich-Kommern/Korschenbroich/Hilfarth. 1762 ziehen dunkle Wolken über dem Heyerhof in Korschenbroich auf. Der Pächter des herrschaftlichen Pachthofes kommt mit den Zahlungen so in Verzug, dass der Landesherr den Vertrag kündigt und fast der gesamte Hausrat versteigert wird. Die Geschichte um Adolff Sitter ist der neue inhaltliche Anker in der überarbeiteten Ausstellung auf dem Heyerhof im LVR-Freilichtmuseum Kommern. Gleichzeitig wird mit der Korbmacherwerkstatt ein weiteres Gebäude grundlegend überarbeitet wiedereröffnet.

Mit einer inhaltlichen wie gestalterischen Neukonzeption startet das Freilichtmuseum unter dem Titel „(H)aus alt mach neu!“ in ein Projekt zur Überarbeitung der landschaftlichen Baugruppen auf dem Kahlenbusch. Museumsleiter Dr. Carsten Vorwig: „Wir wollen mit einer Neukonzeptionierung der Einrichtungen in den Gebäuden und dem neuen Informationssystem die Museumsgäste näher an den rheinischen Alltag der Vergangenheit heranführen. Es gibt so viele spannende Geschichten und die wollen wir erzählen.“

Wie sah der Heyerhof 1762 aus? Wer lebte in ihm? Was haben die Bäuerin und der Bauer in dieser Zeit typischerweise in ihrem Hausgarten angebaut? Und gibt es eigentlich heute noch Korbmacher*innen? Diese und viele weitere Fragen werden ab sofort durch neue Vermittlungsangebote in den beiden neueröffneten Gebäuden beantwortet. „Dank der guten Forschungslage können wir den Heyerhof heute so einrichten, wie er 1762 ausgestattet war. Die tragische Geschichte um den Pächter Adolff Sitter, der hochverschuldet sein gesamtes Inventar versteigern musste, ist der inhaltliche Anknüpfungspunkt im neuen Konzept“, so Kuratorin Alina Hilbrecht.

Auch die bereits 1997 eröffnete Korbmacherwerkstatt hat ein gänzlich neues Erscheinungsbild bekommen. Moderne Texttafeln und eine neue mediale Ausstattung erlauben die ganzjährige Besichtigung der Werkstatt, die viele von dem Besuch bei Korbmachermeisterin Andrea Schultz-Wild kennen. Kurator Raphael Thörmer: „Das Korbmacherhandwerk am Niederrhein war ein bedeutender regionaler Wirtschaftszweig. Im 19. Jahrhundert lebten fast 80% der Menschen im Korbmacherzentrum Hilfarth von dem anspruchsvollen Handwerk.“

Die neuen Ausstellungen im Heyerhof aus Korschenbroich und der Korbmacherwerkstatt sind in der Baugruppe Niederrhein des LVR-Freilichtmuseums Kommern an 365 Tagen im Jahr zu besichtigen.

Gefördert wurden die Ausstellungen vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.

Das Jahresprogramm ist unter www.kommern.lvr.de zu finden.

------------------------------------

Medienkontakt: Daniel Manner, Tel. 02443 9980-120 / daniel.manner@lvr.de


Die Installation zeigt die jährlichen Abgaben des Pächters Adolff Sitter. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Alina Hilbrecht (JPEG, 2,95 MB)

Auch die Kleidung der Hauswirtschafterin Jennifer Zimmermann wurde an den Zeitschnitt 1762 angepasst. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Hans-Theo Gerhards (JPG, 2,46 MB)

Das neue Infotafelsystem am Heyerhof aus Korschenbroich. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Alina Hilbrecht (JPEG, 4,52 MB)

Die Korbmacherwerkstatt mit dem neuen Infosystem. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Raphael Thörmer (JPG, 1,39 MB)

Die neue Ausstellung in der Korbmacherwerkstatt steht nun ganzjährig offen. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Raphael Thörmer (JPG, 0,68 MB)

Pressemeldung im PDF Format

Die Förderer des LVR-Freilichtmuseums Kommern: