Pressemeldungen

Zurück zur Übersicht

27. Mai 2020

LVR-Freilichtmuseum Kommern hat an Pfingstmontag geöffnet

Das lange Pfingstwochenende steht vor der Tür und das LVR-Freilichtmuseum Kommern ist an allen drei Pfingsttagen von 11-17 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass ist jeweils um 16:30 Uhr.

Hinweisschilder im Gelände wegen Corona-Maßnahmen

„Die ersten Wochen nach Wiedereröffnung haben gezeigt, dass die Besucher sich an die im Museum vorgegebenen Maßnahmen halten und die Hinweisschilder aufmerksam gelesen werden“, freut sich Museumsdirektor Josef Mangold.

Während einige historische Häuser und die WirRheinländer-Ausstellung via Einbahnregelung geöffnet sind, müssen viele kleine Gebäude sowie die weiteren Sonderausstellungen derzeit leider geschlossen bleiben. Nach einer längeren Restaurierungsphase ist die Bockwindmühle aus Spiel wieder frei zugänglich.

Geöffnet sind auch: der Spielplatz, der Bäckerwagen, der Tante-Emma-Laden und der Museumsladen. Für das leibliche Wohl ist an zwei gastronomischen Ständen im „Westerwald“ und auf dem „Marktplatz Rheinland“ gesorgt.

In Innenräumen müssen Masken getragen werden, im Gelände können diese bei Einhaltung der Abstandsregeln wieder abgenommen werden.

Nicht zuletzt, weil noch nicht alle Bereiche zugänglich sind, bleibt der Eintritt ins Freilichtmuseum wie auch das Parken bis auf weiteres erst einmal frei.


Öffnungszeiten

Einlass bis 30 Minuten vor Schließung
Details zu den Öffnungszeiten

Kontakt

Tel. 02443 / 99800
kommern@lvr.de

Förderverein

Möchten Sie das LVR-Freilichtmuseum Kommern unterstützen?
Dann werden Sie Mitglied im Förderverein!

Förderverein Rheinisches Freilichtmuseum Kommern e.V.

WaldPädagogikZentrum Eifel

Das "WaldPädagogikZentrum Eifel" (WPZ) ist aus einer Kooperation des Landschaftsverbandes Rheinland und dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW entstanden. Es befindet sich im LVR-Freilichtmuseum Kommern.

Portal Alltagskulturen

Das Freilichtmuseum ist Teil des DFG-Projektes "Digitales Portal Alltagskulturen im Rheinland – Wandel im ländlichen Raum 1900-2000“.

Portal Alltagskulturen im Rheinland