Wilde Vielfalt im Museum

Logo Wilde Vielfalt
Wiese mit roten Mohnblumen, im Hintergrund Fachwerkhäuser. Foto: Stiftung Rheinische Kulturlandschaft

Informationen zu dem 2020 gestarteten Projekt

Foto: Stiftung Rheinische Kulturlandschaft

Das Projekt „WILDE VIELFALT im Museum“ ist eine Kooperation zwischen der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft (Projektträger) und dem LVR-Freilichtmuseum Kommern (Kooperationspartner). Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, der Deutschen Postcode Lotterie und dem Förderverein Rheinisches Freilichtmuseum Kommern e.V. gefördert.


Schmetterling Russischer Bär auf weißem Wasserdorst. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Vanessa Sterner

Wertvolle Wildkräuter

Artenreiche Vorkommen von Wildkräutern haben viele wichtige Funktionen für Menschen, Tiere und den Naturhaushalt. Diese Pflanzen sind unverzichtbarer Bestandteil von Nahrungsketten. Sie dienen als Nahrung für Bestäuber und andere „Nützlinge“, z. B. Vögel als Gegenspieler von Schaderregern. Sie werden als Wildgemüse und Heilpflanzen genutzt. Sie schützen vor Bodenerosion. Sie verbessern die Bodenfruchtbarkeit. Sie verschönern die Kulturlandschaft. Sie drängen „Problemunkräuter“ zurück.


Kontakt

Projektträger

Stiftung Rheinische Kulturlandschaft
Rochusstraße 18, 53123 Bonn
Tel. 0228 - 90907210
stiftung@rheinische-kulturlandschaft.de
www.rheinische-kulturlandschaft.de/wilde-vielfalt/

Kooperationspartner

LVR-Freilichtmuseum Kommern
Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde
Eickser Straße, 53894 Mechernich
Tel. 02443 - 99800
kommern@lvr.de
www.kommern.lvr.de


Weisenlandschaft mit Blumen. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Ute Herborg

Ziele

Ziel des Projektes ist die Erhaltung und Vermehrung von teilweise selten gewordenen Wildpflanzen – im Volksmund oft „Unkräuter“ genannt. Von Interesse sind besonders die Pflanzen, die entweder wegbegleitend (ruderal) oder in Ackerflächen (segetal) vorkommen. Der Ordnungssinn vieler Menschen und die veränderte, intensive Landwirtschaft hatten einen starken Rückgang dieser Arten zur Folge.

Das Projekt „WILDE VIELFAFT im Museum“ umfasst vier Module mit verschiedenen Schwerpunkten, die aufeinander aufbauen und auch parallel über die gesamte Laufzeit reichen:

ERFASSEN UND ERHALTEN
SICHTBAR MACHEN
VERMITTELN
WEITERTRAGEN


Massnahmen im Freilichtmuseum
Schmetterling Russischer Bär auf weißem Wasserdorst. Foto: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Vanessa Sterner

Wildkrautpaten-Kurse

Um die Projektziele über die dreijährige Laufzeit von WILDE VIELFALT im Museum verstetigen zu können, werden jährliche Kurse für ehrenamtliche Wildkräuterpaten im Freilichtmuseum angeboten. Sie sollen die Projektmitarbeitenden bei der Pflege und dem Schutz der seltenen Pflanzen im Museumsgelände unterstützen. Darüber hinaus sollen sie dazu beitragen, das Wissen um Wildpflanzen an die Museumsgäste weiterzugeben. Es sind zunächst drei Kurse zur Ausbildung von Ackerwildkrautpaten geplant.


Frauen bei der Arbeit im Beet

Pflege der Ackerwildkrautbeete

Schon im Rahmen mehrerer früherer Projekte wurden oberhalb des Hofes aus Binzenbach zahlreiche Vermehrungsbeete angelegt, in denen die Wildpflanzen kultiviert wurden. Zum Erhalt der biologischen Vielfalt von Pflanzen und Tieren, wie Bestäubern und anderen Insekten, gewähren wir diesen Arten dauerhaft Unterschlupf.

Außerdem fallen im gesamten Gelände kleine Schilder in Blütenform auf. Diese weisen weitere Schutzflächen mit seltenen Arten aus, die sich über einen bestimmten Zeitraum ungestört entwickeln sollen.


Schild mit Hinweis auf eine Audioinformation in einem Beet

Bildung und Vermittlung

Ein neu eingerichteter Lehrpfad durch das Museumsgelände ergänzt die Bildungs- und Vermittlungsarbeit des Projektes. Dafür wurden im Museumsgelände zehn Ruderalbeete ausgewiesen, auf denen Wildpflanzen zunächst für ein Jahr unbehelligt keimen, Wurzeln schlagen, blühen und aussamen dürfen. Die Ruderalbeete werden durch kleine Stelen mit dem Projektlogo auch für die Museumsgäste sichtbar markiert. Die Abfolge der Standorte ergibt einen Rundgang auf den Spuren seltener Pflanzengesellschaften. Ebenso sind spannende und lehrreiche Aktionen für Kinder, Jugendliche und Familien rund um das Thema Wildpflanzen geplant.


Ausstellung

Stadt, Land, Garten. Wilde Vielfalt zwischen Küchengarten und Feldflur
bis 28. November 2021

Vom vorindustriellen Küchengarten über Werkssiedlungen und Kleingartenanlagen bis zum Urban Gardening: Stadt, Land, Garten beleuchtet, wie sich Bedeutung und Aussehen der Nutzgärten gewandelt haben.

Darüber hinaus stellt das LVR-Freilichtmuseum Kommern das zusammen mit der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft 2020 gestartete Projekt WILDE VIELFALT im Museum vor. Dieser Ausstellungsbereich blickt auf ökologische Initiativen der Eröffnungszeit des Museums vor 60 Jahren zurück und erläutert die Bedeutung, Gefährdung und den Erhalt von Wildkräutern.


zur Ausstellung


Weitere Informationen zum Download

Allgemeine Informationen zum Projekt (PDF, 361 KB)

Sie können sich bei Ihrem Besuch im Museum auf einen Rundgang zur Wildkräutervielfalt begeben. Den Flyer dazu sehen Sie hier (PDF, 0,97 MB)

In der Baugruppe Eifel am Hof aus Binzenbach entdecken Sie die Saat- und Erhaltungsbeete des Projekts. Dort finden Sie eine Tafel zum Projekt WILDE VIELFALT im Museum (PDF, 697 KB)

Sie möchten sich selbst im Projekt engagieren? Hier geht es zu unserem Angebot, an einem Kurs „Wildkrautpatenschaft“ teilzunehmen. (PDF, 458 KB)

Logos der Förderer des Projektes Wilde Vielfalt