Agrarökonom

Tisch von Johann Nepomuk von Schwerz mit seinen Schreibutensilien

Agrarökonom Johann Nepomuk von Schwerz

Der Agrarökonom Johann Nepomuk von Schwerz erhielt 1816 von der preußischen Regierung den Auftrag, die Landwirtschaft des Rheinlandes zu beschreiben. Dazu reiste er drei Jahre durch alle rheinischen Landschaften, nahm alles selbst in Augenschein und kam dabei mit vielen Menschen in Kontakt.

Im Freilichtmuseum können ihm Besucherinnen und Besucher bei seiner Arbeit über die Schulter schauen, wenn er mit Landkarten hantiert oder seine Beobachtungen bei den Bauern für seine Berichte an die Regierung niederschreibt. Man findet ihn aber auch im Gespräch oder wird als Museumsgast in den Austausch miteinbezogen. Der Akteur berichtet über seine Rolle im Museum: „Es ist spannend zu erleben, wie sich unsere Besucher auf eine Zeitreise in die Geschichte einladen lassen, junge wie ältere Menschen. Ihre interessierten Fragen, ihre Überraschung und Verwunderung über diese lebendig gewordene Geschichte, in der jemand aus Fleisch und Blut in der Kleidung der damaligen Zeit einen Brief verfaßt mit den Schreibwerkzeugen der damalige Zeit und in einer Schrift, die manche selbst noch aus ihrer Schulzeit kennen. Auch bei den jungen Gästen unseres Museums merke ich immer wieder die Begeisterung, wenn sie 'Geschichte anfassen können'".


Häufige Fragen

Schließfächer

Gepäck können Sie in Schließfächern an der Kassenanlage aufbewahren.

Informationen über Projekte, Führungen und Kurse

Alle Projekte, Führungen und Kurse finden Sie hier. Sie können auch bei kulturinfo rheinland anrufen und sich beraten lassen oder buchen: Tel. 02234 / 9921555, info@kulturinfo-rheinland.de

Bollerwagen

Am Kassenbereich können Bollerwagen gegen eine Gebühr von 3 € ausgeliehen werden. Das Museum bietet über das Jahr verteilt eine Reihe an Veranstaltungen und Aktionen für Kinder an. Details hierzu finden Sie im Jahresprogramm.

Rollatoren

Der Förderverein hat für das Museum Rollatoren angeschafft, die an der Kasse ausgeliehen werden können.

Fundsachen

Fundsachen werden an der Kasse aufbewahrt. Tel. 02443-9980140

Barrierefreiheit

Das Freilichtmuseum liegt auf einer Kuppe und verfügt daher über einige Steigungen von teilweise bis zu 17 %. Die Wege bestehen zu einem großen Teil aus Kopfsteinpflaster sowie aus wassergebundener Decke. Auf dem Gelände befinden sich zwischen den einzelnen Baugruppen Sitzbänke und Picknickplätze mit Tischen. Detaillierte Informationen zur Barrierefreiheit

Hunde im Museum

Ihr Hund darf natürlich mit ins Museum kommen. Aber bitte nur an der kurzen Leine (Rollleinen müssen arretiert werden) unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen. In die Häuser und Ausstellungshallen kann er leider nicht rein.

Fotografieren

Überall werden Ihnen Motive für Foto- und Videoaufnahmen begegnen. Gerne dürfen Sie natürlich fotografieren oder filmen, aber nur zu privaten Zwecken für Ihre Erinnerungen. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet. Nähere Informationen finden Sie unter Fotografieren im Museum.